Magenbypass

Dieser verbindet die Verkleinerung des Magens mit einer zusätzlichen Verkürzung der Dünndarmpassage. Ein kleiner Vormagen wird gebildet, der einen neuen Ausgang zu einem tiefer liegenden Abschnitt des Dünndarms erhält. Die normalen Verdauungssäfte der Galle und der Bauchspeicheldrüse werden durch diese Veränderung auch erst später der Nahrung zugefügt. Erst ab diesem Zeitpunkt kann die Nahrung verdaut und in das Blut aufgenommen werden. Es wird eine funktionelle Verkürzung des Dünndarms mit einer Magenverkleinerung kombiniert,  die zusätzlich einen Anteil zur Gewichtsreduktion liefern soll.