Ausreden können tödlich sein: Gesundheitsgespräch zum Thema Darmkrebs

Der März steht ganz im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Ausgerufen von der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke und dem Netzwerk gegen Darmkrebs, engagieren sich in diesen Wochen bundesweit Gesundheitsorganisationen, Praxen oder Kliniken für die Darmkrebsvorsorge. Auch das Stadtkrankenhaus Schwabach ist dabei und lädt am 28. März um 19 Uhr zu einem Gesundheitsgespräch ein.

Bei dieser Gelegenheit gibt sich der neue Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Dr. med. Markus Scheuerpflug, die Ehre. Scheuerpflug wird ab dem 16. März zum Stadtkrankenhaus-Team stoßen. Gemeinsam mit Chefarzt Dr. Andreas Stegmaier von der Inneren Abteilung referiert Dr. Scheuerpflug an diesem Abend über geeignete chirurgische Therapieoptionen und Operationsverfahren und deren Risiken.

Darmkrebs fast immer heilbar

„Jedes Jahr sterben allein in Deutschland 26.000 Menschen an den Folgen einer Darm-krebserkrankung“, erklärt Dr. Andreas Stegmaier, der sich im Stadtkrankenhaus insbe-sondere auf die Endoskopie spezialisiert hat.  „Dabei kann man kaum einer Krebsart so leicht vorbeugen.“ Wird Darmkrebs nämlich frühzeitig genug erkannt, ist er nahezu immer heilbar. „Wir können das Motto des Darmkrebsmonats dementsprechend nur begrüßen: Ausreden können tödlich sein“, ergänzt Dr. Scheuerpflug. Das Gesundheitsgespräch findet am 28. März 2017 um 19 Uhr im Tagungsraum des Gesundheitszentrums Galenus in der Regelsbacher Straße 9 statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.