Energieaudit am Stadtkrankenhaus

Seit April sind größere Unternehmen (keine KMU) verpflichtet, ein Energieaudit nachzuweisen. Das Stadtkrankenhaus Schwabach hat sich jetzt einer solchen, sehr umfangreichen Prüfung unterzogen. „Das Ergebnis ist wie erwartet: Wir stehen gut da, aber es gibt Verbesserungspotenzial“, fasst Geschäftsführer Diakon Klaus Seitzinger zusammen.

Geschäftsführer Diakon Klaus Seitzinger (r.) und Lee Schäder, Leiter der Abteilung Technik und Medizintechnik, vor dem Blockheizkraftwerk

Das Thema Energieeffizienz ist in der Regelsbacher Straße nicht neu. Bereits vor vier Jahren wurde das Stadtkrankenhaus als „GreenBuilding-Partner“ der Europäischen Union ausgezeichnet. 2010 wurden rund 750 Leuchten gegen Energiesparlampen ausgetauscht, bereits seit 2009 gibt es einen Energieeinspar-Contractingvertrag.

Noch weniger CO2 ist das Ziel

„Mit dem Energieaudit kommen wir der gesetzlichen Pflicht nach, erhoffen uns eine weitere Verbesserung der Energieeffizienz und CO2-Einsparung sowie eine Reduzierung der Energiekosten“, so Seitzinger weiter.  Insgesamt zeigte sich, dass es Einsparpotenziale in den Bereichen Energieinformationssystem, Wärmeerzeugung (Blockheizkraftwerk, Heizkessel), Dampferzeugung und -verteilung sowie Warmwasserbereitung gibt.

Viele der empfohlenen Maßnahmen befinden sich bereits in der Umsetzung, kurzfristig steht jetzt die elektro- und wärmeseitige Optimierung des Blockheizkraftwerkes an – ein Projekt, das sich in jedem Fall auszahlen wird.