Heißes bleibt länger heiß: Stadtkrankenhaus setzt auf „Cook & serve“

Die Küche am Stadtkranken­haus sorgt mit Herz und Lei­denschaft für das leibliche Wohl der Patienten. Damit die frisch gekochten Speisen gut gewärmt oder ausreichend gekühlt bei den Patienten ankommen, wurde jetzt in ein sogenanntes „Cook and serve“- System investiert.

Das Essen wird nach dem Ko­chen so schnell wie möglich ser­viert - und zwar auf speziellen Tabletts. Diese ermöglichen eine besonders gute Isolierung. Au­ßerdem garantieren sie, dass die lebensmittelhygienischen Anfor­derungen hinsichtlich grenzwer­tiger Temperaturen erfüllt wer­den können. Bis zu 90 Minuten speichert das System die Wärme. 

Brigitte Lieberknecht, Leitung Services, und Chef der Küche am Stadtkrankenhaus Gerd Engelhardt sind bisher sehr zu­frieden: „Die Umstellung ver­schafft uns mehr Sicherheit und ermöglichst auch an Tagen, an denen insbesondere das warme Mittagessen nicht sofort verteilt werden kann, einen kleinen Zeit­puffer.“ Auch erste Patienten- Rückmeldungen gibt es: Sie sind begeistert.