Stadtkrankenhaus geht ans Herz

Jedes Jahr im November ruft die Deutsche Herzstiftung bundesweit zu Aktionen zur Herzgesundheit auf. Das Stadtkrankenhaus beteiligt sich gemeinsam mit der Kardiologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Reiß, Dr. Seyerlein und Dr. Kirste an der Aktion. Alle Interessierten sind am 23. November 2016 um 18 Uhr zu einem Infoabend ins Gesundheitszentrum Galenus eingeladen. Bevor Chefarzt Dr. med. Andreas Stegmaier und Dr. med. Hans Reiß um 18:30 Uhr ihre Vorträge halten, können die Besucher vor Ort ihre Blutwerte messen lassen. Eine Anmeldung zum Aktionstag ist nicht nötig. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Foto: Simone Hainz/pixelio.de

Todesursache Nummer eins

„Herz-Kreislauferkrankungen sind nach wie vor die Todesursache Nummer eins in Deutschland“, so Dr. med. Hans Reiß. Das belegt die Statistik: 2015 wurden über 338.000 Todesfälle in Deutschland verzeichnet; pro Jahr werden 1,6 Millionen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen stationär behandelt. „Dabei muss es gar nicht so weit kommen – wir haben es selbst im Griff und können mit einer gesunden Lebensweise unser Herz schützen“, ergänzt Stadtkrankenhaus-Chefarzt Dr. med. Andreas Stegmaier.

Bluthochdruck vorbeugen

Beide stellen ihre Vorträge unter das Motto „Herz unter Stress: Behandlung der Risikokrankheiten von Bluthochdruck und Diabetes bis Stoffwechselstörungen“. Darin steht die Vorsorge  im Vordergrund. Die ist eigentlich ganz einfach. „Nicht rauchen, kein Übergewicht, Alkohol in Maßen, Bewegung, gesundes Essen, wenig Stress – das kennt jedes Kind“, so Dr. Reiß. „Trotzdem müssen wir immer wieder darauf hinweisen, dass ein  gesunder Lebenswandel den Risiken einer Herzerkrankung vorbeugt.“ Insbesondere Bluthochduck gilt als tückisch, da er oft lange nicht wahrgenommen und erkannt wird. „Die Folge: Gefäße im ganzen Organismus können verschleißen, sodass es zu Schäden an den Organen kommen kann“, so Dr. Reiß. Ärzte empfehlen, sich ein Blutdruckmessgerät anzuschaffen und die Werte regelmäßig zu überprüfen.

Herzinfarkt-Risikotest: Warnmelder für unerkannte Risikokrankheiten

Eine Hilfe für alle, die ihr Herzinfarkt-Risiko selbst testen möchten, ist der kostenfreie Risikotest auf der Homepage der Herzstiftung. Mit dem Test können bislang unentdeckte, aber potenziell lebensbedrohliche Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes, aber auch Faktoren wie Stress in den Fokus des nächsten Check-ups beim Hausarzt rücken.