Zertifiziert für Schluckuntersuchungen

Stellen Sie sich vor: Sie möchten Ihre Lieblingsspeise genießen, sind aber nicht in der Lage, sie herunterzuschlucken. Ein gesunder Mensch schluckt ungefähr einmal in der Minute. Das Schlucken wird über das zentrale Nervensystem gesteuert – ist dieser Vorgang gestört, spricht man von einer Dysphagie.

Jasmin Meyer ziegt Oliver Blum die Funktionsweise des Laryngoskops

Die Ursachen für eine Schluckstörung sind vielfältig. Häufig gehen sie mit einer neurologischen Erkrankung wie Schlaganfall oder Parkinson-Syndromen einher, sie können aber auch durch einen Tumor oder Hindernisse im Rachen verursacht werden. Für eine optimale Therapie ist eine verlässliche Diagnose unerlässlich. „Wir müssen entscheiden, welche Nahrungskonsistenzen bzw. Ernährungsformen für den Patienten geeignet sind und welche Behandlung optimal ist“, erklärt Oberärztin und Stroke-Unit-Leiterin Jasmin Meyer. 

Seit Kurzem bietet das Krankenhaus Schwabach die sogenannte flexible endoskopische Evaluation des Schluckakts an, kurz FEES. Dabei werden Effektivität und Sicherheit des Schluckvorgangs genau untersucht. Die Methode ist zudem verträglich für die Patienten. Das Gerät, ein Video-Rhino-Laryngoskop, besteht aus einer Sonde mit Kamera. Diese wird über die Nase eingeführt und überträgt die Bilder direkt auf einen Monitor. „Der Förderverein hat das Laryngoskop gerne angeschafft“, so der Vorsitzende Oliver Blum. „Die Neurologie zählt zu den Aushängeschildern des Hauses und soll auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben.“ Nicht nur das Laryngoskop  ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. So hat sich Jasmin Meyer nach dem FEES-Ausbildungscurriculum der Deutschen Gesellschaft für Neurologie qualifiziert und zertifiziert.